+49(0)2635-9544-0 info@huber-integralbau.de

Bauherren, Architekten und Parkhausbauunternehmen traten mit dem Ziel an, sowohl mehr Stellplätze und modernen Parkkomfort bereitzustellen als auch die historische Fassade mit ihrem Wiedererkennungswert zu erhalten.

In unmittelbarer Nähe zum Münchner Olympiagelände wurde auf etwa 40.000 Quadratmetern das neue Parkhaus „Dostlerstraße“ für den Kunden BMW AG fertiggestellt. Das Objekt bietet auf acht Vollgeschossen insgesamt 1.612 Stellplätze an. Diese verteilen sich auf drei Parkzonen für Mitarbeiter, Besucher und Veranstaltungsgäste des deutschen Automobilherstellers. Sechs Schranken regeln die Zugänge zu den Parkzonen. Über zwei Ein- und Ausfahrten wird das Gebäude von den Nutzern erschlossen. Ein Parkleitsystem optimiert dabei die Stellplatzsuche und führt zu geringerem CO2- Ausstoß.

Das von HIB Huber Integral Bau (HUBER) realisierte Projekt gliedert sich architektonisch mit seiner denkmalgeschützten Stahlbeton-Fassade neben dem Vierzylinder-Gebäude und dem Museum stimmig in den Gesamtkomplex der Münchner BMW AG ein.

 

ERHALT DER DENKMALGESCHÜTZTEN FASSADE

Die besondere Herausforderung des Projekts lag darin, dass die Stahlbeton-Fertigteilfassade des alten Parkhauses aus den 70-er Jahren unter Denkmalschutz steht. Im Rahmen des Abrisses musste die Bestandsfassade an der Südseite (Petuelring) erhalten bleiben. Dies wurde durch ein Abfangtragwerk bauseits realisiert. Alle Stahlbetonfassadenelemente wurden ebenfalls bauseits vollständig saniert. Das neue Stahlverbund-Parkhaus wurde von HUBER mit einer gewellten Lochblechfassade von Innen an die denkmalgeschützte Fassade gebaut.

Das Parkhaus ist mit vier Treppenhäusern ausgestattet und verfügt je Geschossüber vier Rampen. So werden eine zügige Befüllung und Entleerung des Gebäudes begünstigt. Aufgrund der Größe des Parkhauses wurden eine Brandmeldeanlage und vier trockene Steigleitungen installiert. Die Entwässerung des Regenwassers wird über zwei Rigolen-Anlagen sichergestellt. Die vollständige obere Parkebene wurde in Gussasphalt hergestellt. Auf dem Freideck befindliche Gehwege sind orangefarben markiert. Alle anderen Parkebenen wurden mit Kunstharzbeschichtung der Güte OS 8 beschichtet, um das Eindringen schädlicher Chloride in die Betondecken zu verhindern.

 

LADESTATIONEN FÜR E-AUTOS

Im Parkhaus wurden 242 AC Schnellladepunkte mit je 11 kW Maximalleistung und vier DC Schnelladestationen mit je 50kW Ladeleistung installiert. Die Versorgung der Ladeinfrastruktur wird über eine vor Ort eingerichtete Trafo-Anlage mit 1000KVA sichergestellt.